• 1


Thematische Bildungsangebote (auch für Eltern)

Klar kommunizieren – konstruktiv Konflikte klären

Klar kommunizieren – konstruktiv Konflikte klären

 

Sie wollen

  • bewusst die Qualität Ihrer Beziehungen verbessern
  • gesunde Grenzen setzen und erfolgreich vermitteln
  • alltagstaugliche Anregungen für einen verständnisvolleren Umgang
  • mehr Freude und Frieden im Miteinander erleben
  1. Abend: Hunger nach Anerkennung – einander (non)verbale Zuwendung zeigen
  2. Abend: Fürsorgliche Eltern und rebellische Kinder – einander verstehen lernen
  3. Abend: Wie wir miteinander reden – Konflikte lösen lernen
  4. Abend: Typische Verhaltensmuster – wahrnehmen und verändern
  5. Abend: Psychologische Spiele – aus dem „Dramadreieck“ aussteigen
  6. Abend: Elternbotschaften / innere Antreiber – den eigenen Lebensentwurf erkennen
  7. Abend: Skriptmuster verstehen – aus Altem aussteigen / Neuentscheidungen treffen


Die Abende basieren auf den wesentlichen Bausteinen der von Eric Berne in den 50er Jahren entwickelten Transaktionanalyse (TA).
Es handelt sich um eine Persönlichkeitsentwicklungs – und Kommunikationstheorie.

Diesem Ansatz liegt das Menschenbild der humanistischen Psychologie zu Grunde, nach der der Lebenssinn und die Menschlichkeit jeden Tag aufs Neue ganz praktisch verwirklicht werden müssen. Dazu sollte sich der Mensch seiner Wahlmöglichkeiten bewusst sein, sich aktiv entscheiden und diese Entscheidungen verantwortungsvoll umsetzen lernen.

Ich halte die TA im Berufsleben wie auch im Privaten für ein äußerst wirksames Konzept.

Durch Beobachtung, Beschreibung und ganzheitliche Analyse und Übungen befähigt sie den Menschen recht schnell dazu, sich, sein Umfeld und Konfliktursachen besser zu verstehen, Problemen ressourcen- und lösungsorientiert zu begegnen und Neuentscheidungen zu treffen.

Sie können durch vielfältige Übungen und reflektierte Selbsterfahrung Ihren eigenen Mustern auf die Spur kommen und neue Handlungsoptionen ausprobieren, wovon Sie und Ihr Umfeld profitieren.

Kommunikation und Selbstwert I – wertschätzend miteinander umgehen | V. Satir, C. Rogers, ...

Kommunikation und Selbstwert  I – wertschätzend  miteinander umgehen
V. Satir, C. Rogers, ...


Sie wollen

  • befriedigendere Beziehungen aufbauen und erhalten
  • sich und andere besser verstehen lernen
  • wertschätzender und einfühlsamer miteinander kommunizieren
  • konstruktiver mit Konflikten umgehen
  • Persönlichkeitsentwicklung und Frieden gemeinschaftlich fördern

1. Seminartag:

Kommunikation und Selbstwert

wertschätzend miteinander umgehen - Konflikte konstruktiv klären

  1. Modul: Grundaspekte der lebensfördernden Familie nach Virginia Satir
  2. Modul: Einführung in die personenzentrierte Gesprächsführung nach Carl Rogers
  3. Modul: Einführung in die gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

WAS sind die Inhalte des 1. Seminartages?

Sie können verschiedene Modelle der wertschätzenden Gesprächsführung kennenlernen und deren positive Wirksamkeit erfahren.

Sie dürfen sich mit der ermutigenden Grundhaltung der amerikanischen Familientherapeutin Virginia Satir auseinandersetzen.


„Ich glaube daran, dass das größte Geschenk,
das ich von jemandem empfangen kann, ist,
gesehen, gehört, verstanden und berührt zu werden.
Das größte Geschenk, das ich geben kann, ist,
den anderen zu sehen, zu hören, zu verstehen und zu berühren.
Wenn dies geschieht, entsteht Kontakt.“

V. Satir (1972): Selbstwert und Kommunikation

Sie entdecken die Hauptaspekte des Familienlebens nach V. Satir (Selbstwert – Kommunikation – Regeln) und ihre Korrigier – und Veränderbarkeit.

Sie lernen die non-direktive und ressourcenorientierte Gesprächsführung nach Carl Rogers kennen.

„Jeder Mensch hat die Tendenz zur Selbstverwirklichung und zur Vervollkommnung
sowie das Bedürfnis nach bedingungsloser positiver Wertschätzung
und ist selber am besten in der Lage, seine persönliche Situation zu analysieren
und Lösungen für seine Probleme zu erarbeiten.“
(C. Rogers)

Sie machen sich mit der inneren Haltung der gewaltfreien Kommunikation (GFK) nach Marshall B. Rosenberg vertraut.

Kommunikation und Selbstwert II – gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

Kommunikation und Selbstwert  II – gewaltfreie Kommunikation
nach Marshall B. Rosenberg

 

2. Seminartag:

Kommunikation und Selbstwert

wertschätzend miteinander umgehen – gewaltfreie Kommunikation

  1. Modul: Wegbereiter der gewaltfreien Kommunikation (GFK)
  2. Modul: Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg (4-Schritte-Modell)
  3. Modul: Anwendung des 4-Schritte-Modells für mehr Tiefe und Achtsamkeit in Beziehungen (praktischer Übungsteil)


WAS sind die Inhalte des 2. Seminartages?

Dieser Tag wird Sie vertiefend mit dem Modell der GFK vertraut machen.

Sie werden das Modell der 4 Schritte (Beobachtung – Gefühle – Bedürfnisse – Bitten ehrlich ausdrücken und empathisch aufnehmen) kennenlernen, durch Übungen anwenden und Ihre sprachlichen Ausdrucksmöglichkeiten erweitern lernen.

Die Ziele der GFK sind der Aufbau befriedigenderer Beziehungen und deren Erhalt (win – win), Bedürfnisbefriedigung ohne Gewalt / Aggression, Veränderung von schmerzlicher Kommunikation und Wandlung von Konflikten (vom Kampf zur Kooperation).


„Was ich in meinem Leben will, ist Einfühlsamkeit,
ein Fluss zwischen mir und anderen,
der auf gegenseitigem Geben von Herzen beruht.“

                                          (Marshall B. Rosenberg)

Stress-, Zeit- und Konfliktmanagement – für mehr innere Ausgeglichenheit und Freude in Beziehungen

Stress-, Zeit- und Konfliktmanagement – für mehr innere Ausgeglichenheit und Freude in Beziehungen

 

Sie wollen

  • bewusst Ihre Beziehungen verbessern
  • sich selbst und anderen gesunde Grenzen setzen
  • Stress- und Konfliktlösungsstrategien kennen und erfolgreich anwenden lernen
  • Zeit mit anderen entspannter verbringen
  • mit Achtsamkeit und Freude das Leben in Gemeinschaft genießen


für 7 Abende oder Seminartage:

1. Abend: Dem eigenen Stress auf die Spur kommen I – Stress – was ist das eigentlich?

2. Abend: Dem eigenen Stress auf die Spur kommen II – eigene Stressoren erkennen und innere Antreiber entschärfen

3. Abend: Stressanalyse nach Kaluza – Stresstypen und Reaktionsmuster erkennen und verändern

4. Abend: Stressbewältigungsstrategien und Problemlösetraining I – von irrationalen Ideen zu hilfreichen Gedanken

5. Abend: Stressbewältigungsstrategien und Problemlösetraining II – anders mit dem eigenen Körper umgehen lernen

6. Abend: Zeitmanagement: Nein sagen – Strategien und Methoden für eine stimmige Priorisierung von Zielen

7. Abend: Konfliktmanagement – hilfreiche Ansätze zur Deeskalation und für ein konstruktives Miteinander

 

Sie werden eingeladen, den Stress neben der biologischen und soziologischen Perspektive auch aus der psychologischen und salutogenetischen Perspektive zu betrachten. Letztere thematisiert Ihre sozialen und persönlichen Ressourcen der Stressbewältigung und trägt zur Gesundheitsförderung bei.

Sie können durch verschiedene Trainingsmodule förderliche Gedanken und Einstellungen entwickeln lernen (Mentaltraining).
Sie werden angeleitet, durch verschiedene Entspannungstechniken (PMR nach Jakobson oder Reaktivierungs – und Vitalisierungsmethoden nach Schlaffhorst-Andersen) Ihren Körper achtsamer wahrzunehmen und bewusster loszulassen.

Mit Hilfe eines praktisch durchgeführten Problemlösetrainings, welches sich an der Stressanalyse nach Gert Kaluza orientiert, werden Sie Ihre persönlichen Stressoren und Bewältigungsstrategien erkennen und neue Wege des Stressmanagements entdecken.

Eine bewusste Reflexion über Ihr bisheriges Zeit- und Konfliktmanagement und das Kennenlernen von sinnvollen Selbststeuerungsmethoden kann zu einer stimmigen Priorisierung Ihrer (Lebens-)Ziele und zu einem konstruktiveren und dadurch auch stressfreieren Umgang im Miteinander führen.